icon recherche
Unterhaltung

Pokalschreck Trier schmeißt auch Bielefeld aus dem Pokal

Nach Hannover 96 nun Armenia Bielefeld. In einer an Spannung kaum zu überbietenden Partie machte Viertligist Eintracht Trier die Sensation am Dienstagabend perfekt - und erreicht die dritte Runde des DFB-Pokal.

Veröffentlicht par KaptanListe die 22/09/2009 | 1.155 Ansichten

Eintracht Trier gelingt Sensation

In den ersten 45 Minuten war Eintracht Trier einfach das bessere Team, spielte mehr Chancen heraus. Armenia Bielefeld konnte nicht wirklich überzeugen.
Nach der Halbzeitpause drehten die Gäste aus Nordrhein-Westfalen dann auf. Nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff ging Bielefelds Delura über rechts zur Grundlinie und dessen Querpass braucht Janjic aus sechs Metern nur noch über die Linie zu schieben. Tor für Bielefeld in der 64. Minute.
Der zweite Streich des wie ausgewechselt spielenden Zweitligisten ließ nicht lange auf sich warten – die Folge von zahlreichen Lücken in der Trierer Abwehr.
Erneut stand Zlatko Janjic völlig frei und traf aus 14 Metern ins lange Eck. Doch Trier kämpfte. Nach Rissers Vorarbeit konnte Moselkicker Sahr Senesie schließlich aus elf Metern abziehen. Abgefälscht senkte sich die Kugel über Fernandez ins Netz. Eintracht Trier verkürzte damit  in der 61. Minute auf 1:2. In der 75. Minute dann die Sensation: Trier glich durch einen – offenbar fälschlicher Weise von Schiedsrichter Christian Bandurski (Oberhausen) gegebenen – Foulelfmeter von Bielefelds Schuler an Pektürk aus, Arminia-Torhüter Fernandez war noch dran, aber der Schuss von Senesie traf doch links das Tor.
Bis zum Ende der Regulären Spielzeit gab es noch eine Reihe gelber Karten an Spieler beider Mannschaften.

Zu Beginn der Verlängerung hatte Bielefeld mehr Chancen, war aber in der ersten Hälfte nicht konsequent im Abschluss. 
Nach einem Fehler von Bielefelds Schuler dann das Unglaubliche in der 110. Minute: Senesie schoss aus 17 Metern, Fernandez ließ den Ball abprallen und Triers Risser schob den Ball in das Tor der Gäste.
Und Trier legte noch eins drauf. Senesie schoss die Eintracht und ihre Fans in den Fussballhimmel – 4:2 in der 120. Minute.

Endstand: 4:2 für Eintracht Trier. Trier erreicht damit die dritte Runde des DFB-Pokal! Eintracht Trier und Mario Basler freuen sich über den Einzug ins Achtelfinale und rund eine halbe Million Euro!

 

Trier: Kronholm – Schulz, Lacroix, Cinar, Rakic – Reinhard – Anfang (52. Pektürk), Kempny, Senesie, Wagner (52. Anicic/114. Ay) – Risser.

Bielefeld: Fernandez – Bollmann, Fischer (69. Lamey), Mijatovic, Schuler – Risgard – Janjic (77. Feick), Kirch (27. Halfar), Delura – Federico, Berisha

Tore: 0:1 Janjic (46.), 0:2 Janjic (50.), 1:2 Senesie (61.), 2: 2 Senesie (75., Foulelfmeter), 3:2 Risser (110.), 4:2 Senesie (120.+1)

Zuschauer: 6.630

Schiedsrichter: Christian Bandurski (Oberhausen)

Gelbe Karten: Risser, Reinhard, Anicic – Bollmann, Risgard, Schuler

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet