logo site
icon recherche
Gesellschaft

Nachhaltige Veranstaltungen mit der Ecobox

Die Organisation nachhaltigerer Veranstaltungen und der Umweltschutz auf praktische Art und Weise sind die Ziele des Projekts Green Events. Die Ecobox ist einfach - und sie funktioniert!

Veröffentlicht par Eddy Thor die 13/09/2021 | 742 Ansichten

Endlich gibt es wieder Feste, Messen, Konzerte und andere Veranstaltungen – viel zu lange mussten wir darauf verzichten!

Dennoch sollten die negativen Auswirkungen eines Ereignisses auf die Umwelt, die Bewohner und das Klima nicht aus den Augen verlieren. Das Projekt Green Events, eine Initiative des Ministeriums für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung, zielt darauf ab, den ökologischen Fußabdruck von in Luxemburg organisierten Veranstaltungen zu verringern und somit umweltfreundliche Veranstaltungen zu fördern.

Das Team vom Oekonzenter Pafendall und der SDK steht den Organisatoren von Veranstaltungen nach wie vor mit
einer individuellen kostenlosen Beratungzur Seite.
Gemeinsam versuchen wir die Abfallproduktion und den Energieverbrauch zu reduzieren und gleichzeitig die lokale Wirtschaft zu unterstützen.

Auf der Website www.greenevents.lu hat der Veranstalter bereits zahlreiche nachhaltige Empfehlungen für verschiedene Bereiche der Veranstaltungsplanung. Außerdem können sie sich kostenlos beraten lassen, wie sie ihre Veranstaltung mit dem Green-Events-Logo und einem Zuschuss des Ministeriums auszeichnen lassen können.

Produkte aus Plastik sind verboten

Obwohl viele Sektoren während der Pandemie nicht in der Lage waren, Maßnahmen zu ergreifen, war dies bei den Rechtsvorschriften nicht der Fall.
So gilt seit 2021 die EU Richtlinie 2019/904 mit Verbot für das Inverkehrbringen von Einweg-Kunststoffartikeln wie z.B. Teller, Besteck oder Strohhalme aus Kunststoff.
Das „Inverkehrbringen“ ist definiert als die erstmalige Bereitstellung eines Produktes auf dem Markt, wodurch die Abgabe an Dritte nicht verboten ist.
Dadurch wird sichergestellt, dass vorhandene Bestände nicht vernichtet werden müssen.
Da diese Produkte dennoch verkauft werden können, wird dem allgemeinen Ziel Rechnung getragen, Ressourcen nicht grundlos zu vernichten.
Durch das EU-weite Verbot der Einfuhr ist gewährleistet, dass diese verbotenen Produkte künftig vom Markt verschwinden werden.

Veranstalter können Ecoboxen einfach mieten

Auf vielen Veranstaltungen sind knusprige Pommes oder deftige Speisen wie „Kniddelen“ oder
„Iebesenbulli“ nicht wegzudenken.
Sehr oft wird hier auf Einwegbehältnisse zurückgegriffen.
Entweder weil sie noch vom Vorjahr auf Lager sind oder weil man keine Spülvorrichtung vor Ort hat.

Damit ein Organisator für künftige Events, keine Einschränkung in Speis und Trank hat, sich keine Gedanken
über den Einsatz von Mehrweggeschirr machen muss und zudem noch nachhaltig handeln kann, gibt es seit Juni 2021 eine weitere Lösung zu bereits vorhanden Verleihstrukturen im Eventbereich.

Gemeinsam mit Party Rent hat SDK ein Konzept entwickelt, was es Organisatoren ermöglicht, für einen kurzen Zeitraum Ecoboxen zu mieten – auch dann, wenn keine professionelle Spülvorrichtung vorhanden ist.

Die Ecobox – bekannt aus der Gastronomie

Die Ecobox ist aus dem Gastronomiebereich bekannt.
Hier dient die kleine grüne Box (500 ml und 1000 l) zum Mitnehmen von Speisresten oder bestellten Mahlzeiten
aus teilnehmenden Restaurants.
Ziel ist es, sowohl der Lebensmittelverschwendung als auch dem Konsum von Einwegverpackungen entgegenzuwirken.

Vermietung auch über Gemeinden möglich

Es besteht bereits die Möglichkeit, dass Gemeinden die Ecobox mieten und an ihre Vereine weitergeben können.
Einige Gemeinden verfügen selbst über ein Angebot von Mehrweggeschirr und passender Spülvorrichtung.
Allerdings gibt es nicht immer die nötige logistische Lagerkapazität.

Die Ecoboxen müssen nicht gereinigt werden

Nach dem Event kommen die Ecoboxen (ungespült) zu Party Rent zurück, wo sie dann professionell gereinigt werden.
Gibt es keine Mängel, erhält der Kunde seine Kaution zurück und bezahlt nur die Kosten für das Spülen.

Der Organisator muss während des Events ein Pfandsystem bereitstellen, damit für ihn keine Unkosten entstehen.
Sollte es doch vorkommen, dass ein Besucher seine Ecobox mit einem hinterlegten Pfand von 5€ mit nachhause nimmt, hat dieser weiterhin die Möglichkeit die Ecobox in einem teilnehmenden Restaurant gegen 5 Euro zurückzutauschen.

Sollten sie bereits in den Vorbereitungen für ihr kommendes Event stecken, schauen sie doch gerne bei uns vorbei uns lassen sich kostenlos beraten unter www.greenevents.lu oder unter www.ecobox.lu um mehr über den Einsatz der Ecobox auf Veranstaltungen zu erfahren.

PR-Bericht von SuperDrecksKëscht

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu