icon recherche
Familie

Elternzeit in Luxemburg

Alles über die Elternzeit, deren Dauer, Bezüge, Bedingungen…

Veröffentlicht par Eddy Thor die 29/01/2019 | 3.547 Ansichten
comments1 commentaire

Aktualisierung: Januar 2019 – Die Mindestlöhne wurden zum 1. Januar 2019 angepasst, einschließlich der bezüge beim Elternurlaub. 

Die Art der Elternzeit hängt direkt davon ab, ob der Mitarbeiter einen Vollzeit- oder Teilzeitvertrag hat. Das gilt gleichermaßen für Arbeitnehmer mit Wohnsitz im Großherzogtum Luxemburg oder für Grenzgänger.

Wenn Sie 40 Stunden pro Woche arbeiten, haben Sie vier Möglichkeiten:

  • 4 oder 6 Monate Vollzeiturlaub
  • 8 oder 12 Monate Teilzeiturlaub
  • Unterbrochener Urlaub: vier Monate innerhalb von 20 Monaten (geteilter Urlaub)
  • 1 Tag pro Woche maximal 20 Monate lang (geteilter Urlaub)

Achtung: Um Anspruch auf geteilten Urlaub zu haben, müssen Sie nur dann Vollzeit arbeiten, wenn Sie Ihren Arbeitgeber über den Antrag informieren. Bei der Berechnung des Einkommens wird jedoch der Durchschnitt der 12 Monate vor dem Elternurlaub berücksichtigt.

Wenn Sie 20 Stunden pro Woche oder mehr arbeiten, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • 4 oder 6 Monate Vollzeiturlaub
  • 8 oder 12 Monate Teilzeiturlaub

Wenn Sie 10 Stunden oder mehr pro Woche arbeiten, haben Sie eine Option:

  • 4 oder 6 Monate Vollzeiturlaub

Wenn Sie einen Ausbildungsvertrag haben, haben Sie eine Option:

  • 4 oder 6 Monate Vollzeiturlaub

Wenn Sie mehrere Arbeitgeber haben, haben Sie eine Option:

  • 4 oder 6 Monate Vollzeiturlaub

Wenn Sie sowohl selbstständig als auch angestellt sind, haben sie folgende Option:

  • 4 oder 6 Monate Vollzeiturlaub

Elternurlaub für beide Elternteile

Der Elternurlaub muss von einem der beiden Elternteile genommen werden, sobald der Mutterschafts- oder Pflegeurlaub endet. Andernfalls gehen der Anspruch auf den ersten Elternurlaub und die Zulage verloren.

Das andere Elternteil kann den Urlaub zur gleichen Zeit wie der Ehegatte oder Partner oder später nehmen, aber der Elternurlaub muss immer beginnen, bevor das Kind 6 Jahre alt wird. Bei einem Adoptivkind verlängert sich die Frist auf 12 Jahre.
Es gibt jedoch Ausnahmen von der Verpflichtung, unmittelbar nach dem Mutterschaftsurlaub oder Aufnahmeurlaub Elternzeit zu nehmen:

  • Bei Alleinerziehenden muss das Elternteil, bei dem das Kind lebt und das nur ein Recht auf Elternurlaub hat, den Elternurlaub nicht unmittelbar nach dem Mutterschaftsurlaub oder Pflegeurlaub nehmen, sondern kann ihn später in Anspruch nehmen. Er muss ihn jedoch vor dem 6. Geburtstag des Kindes antreten.

 

  • Wenn nur ein Elternteil Anspruch auf Elternurlaub hat, weil das andere Elternteil nicht arbeitet, kann dieser zwischen dem ersten und zweiten Elternurlaub wählen, den er auch ab dem ersten Tag der dritten Woche nach der Geburt oder, im Falle einer Adoption, ab dem Tag des Adoptionsurteils nehmen kann.

Elternurlaub während der Probezeit

Der Mitarbeiter kann während einer Probezeit keinen Elternurlaub beantragen.

Wie hoch ist das Einkommen aus dem Elternurlaub?

Das Elterngeld ist ein Ersatzeinkommen, auf der Grundlage von:

  • Dem Einkommen, das der Arbeitgeber in den letzten 12 Monaten vor Beginn des Elternurlaubs bezogen hat.
  • Der durchschnittlichen Anzahl der Arbeitsstunden während der letzten 12 Monate vor Beginn des Elternurlaubs.
    Das Elterngeld ist auf 5/3 des SSM* begrenzt und darf nicht geringer sein als das SSM (für eine vollständige Aufgabe).

*SSM: Sozialer Mindestlohn (salaire social minimum non qualifié): 2048,54 €

Die geltenden Grenzwerte variieren je nach den durchschnittlichen Stunden:

Für Vollzeit-Elternurlaub (monatlicher Bruttobetrag in Euro)

Durchschnittliche Wochenarbeitszeit Untergrenze Obergrenze
40 2.071,10 3.451,83
30 1.553,33 2.588,87
20 1.035,55 1.725,92
10 517,77 862,96

Für Elternurlaub in Teilzeit (monatlicher Bruttobetrag in Euro)

Durchschnittliche Wochenarbeitszeit Untergrenze Obergrenze
40 1.035,55 1.725,92
30 776,66 1.294,44
20 517,77 862,96

  

Für geteilten Elternurlaub (monatlicher Bruttobetrag in Euro)

Durchschnittliche Wochenarbeitszeit Untergrenze Obergrenze
40 414,22 690,37

 

Rechenbeispiel:

Sie beantragen Vollzeit-Elternurlaub ab Februar 2019. Von Februar 2018 bis Juni 2018 verdienten Sie 3.000€ brutto für einen Vollzeitjob (40 Stunden pro Woche). Dann arbeiten Sie ab Juli 2018 in Teilzeit (20 Stunden pro Woche) und verdienen 1.500€ pro Monat. Sie melden Ihrem Arbeitgeber Ihren Elternurlaub im Oktober 2018. Ab Februar 2019 haben Sie Anspruch auf Vollzeit- oder Halbzeit-Elternurlaub mit 10 Arbeitsstunden pro Woche. Da Sie in den 12 Monaten vor dem Elternurlaub durchschnittlich 2.125€ pro Monat verdient und durchschnittlich 28 Stunden pro Woche gearbeitet haben, beträgt die Obergrenze für Ihren Vollzeit-Elternurlaub 2.125€ brutto pro Monat und 1.062,5€ brutto pro Monat für einen Halbzeit-Elternurlaub.

Berechnung des Elterngeldes auf der Website der Familienkasse.

https://cae.public.lu/de/conge-parental/online-rechner–neuer-elternurlaub-.html

Welche Schritte sind bei Ihrem Arbeitgeber zu unternehmen?

Der erste Elternurlaub (der auf den Mutterschaftsurlaub folgende) muss zwei Monate vor Beginn des Mutterschaftsurlaubs per Einschreiben mit Empfangsbestätigung beim Arbeitgeber beantragt werden.

Im Falle einer Adoption muss der Antrag spätestens vor Beginn der Beurlaubung beim Arbeitgeber eingegangen sein.

Der zweite Elternurlaub (bis zum 6. Geburtstag des Kindes möglich) muss mindestens vier Monate vor Beginn des Elternurlaubs beantragt werden. Die Elternzeit muss vor dem 6. Geburtstag beginnen. Diese Fristen sind jedoch nur vom Arbeitgeber durchsetzbar. Das EAC akzeptiert vom Antragsteller unterzeichnete Anträge, auch wenn die Fristen nicht eingehalten werden.

 

Antragsformular für Elternurlaub

https://cae.public.lu/dam-assets/de/formulare/interaktive/demande-indemnite-conge-parental-de.pdf

 

Hat der Arbeitgeber das Recht, den Elternurlaub zu verweigern?

– Im Falle des Elternurlaubs nach dem Mutterschaftsurlaub darf der Arbeitgeber den Vollzeit-Elternurlaub von 6 oder 4 Monaten nicht verweigern. Der Antrag muss jedoch fristgerecht eingegangen sein.

Er kann jedoch Teilzeit- oder gesplitteten Elternurlaub ablehnen!

– Bei einem Antrag auf Elternurlaub, der nicht auf den Mutterschaftsurlaub folgt, d.h. bevor das Kind das 6. Lebensjahr vollendet hat, darf der Arbeitgeber den Elternurlaub ebenfalls nicht ablehnen, kann ihn aber um zwei Monate verschieben, wenn das Unternehmen mehr als 15 Beschäftigte hat, und um sechs Monate, wenn das Unternehmen weniger als 15 Beschäftigte hat.

Quelle: CAE

Zu lesen : Löhne in Luxemburg

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet