logo site
icon recherche
Gesundheit

Blutspende: Luxemburg ist bereit, die Diskriminierung von Homosexuellen zu beenden

Bisher konnten homosexuelle Männer erst ein Jahr nach ihrem letzten Geschlechtsverkehr Blutplasma spenden. Die Gesundheitsministerin Paulette Lenert will die Situation ändern. Aber wie sieht es in der Großregion aus?

Veröffentlicht par Helge Germeshausen die 20/01/2023 | 174 Ansichten

Bis dato: Blutspende von Homosexuellen in Luxemburg erst nach einem Jahr nach Geschlechtsverkehr möglich

In Luxemburg herrscht Blutmangel. Das Problem ist wiederkehrend, ja sogar saisonal bedingt. Im Winter ist jeder in Gedanken bei den Feiertagen, im Sommer denkt man an den Urlaub. Doch derzeit ist die Flaute besorgniserregend. Das Gesundheitsklima (Covid, Grippe, Bronchiolitis) lässt viele potenzielle Spender zögern.

Das Ergebnis: Während sich normalerweise jeden Tag durchschnittlich 100 Personen melden, um ihre Venen den Nadeln des Roten Kreuzes zu präsentieren, ist ihre Zahl gesunken. In der Größenordnung von nur 60 bis 70 Freiwilligen. Das reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken. Paradoxerweise entgeht dem Großherzogtum aber immer noch ein Teil der Spender: homosexuelle Männer.

Seit Jahren dürfen diese nämlich kein Blut spenden, außer nach einem Jahr sexueller Enthaltsamkeit. Bei Plasma ist das kein Problem. Aber, meine schwulen Herren, behalten Sie Ihre Blutkörperchen! Ein Zustand, den die Gesundheitsministerin beenden will. Ministerin Paulette Lenert bekräftigte dies auf der Tribüne des Abgeordnetenhauses.

Eine Frist nach einer Impfung

Es stimmt, dass die Bedingungen für eine Blutspende in Luxemburg (abgesehen von dieser “Grenze”) derzeit offen sind: Sie müssen zwischen 18 und 60 Jahre alt sein, mehr als 50 kg wiegen, Einwohner oder Grenzgänger sein und… gesund sein.

Die häufigsten Einschränkungen betreffen Personen, die sich gerade ein Tattoo oder Piercing haben stechen lassen (hier muss man vier Monate warten) oder geimpft sind. Im letzteren Fall muss ein gegen Covid Geimpfter 7 Tage nach der Anti-Covid-Injektion oder 3 Tage für die Anti-Grippe-Injektion warten, bevor er zu einer Sammlung gehen kann.

Luxemburg ein erstes Tabu gebrochen. Es erlaubte Homosexuellen, Spender zu sein. 2023 könnte ein weiterer Schritt sein, und die Gesundheitsministerin wird die Situation in den kommenden Stunden mit dem Roten Kreuz besprechen.

Vor einigen Monaten hatte die medizinische Direktorin des Blutspendezentrums in Luxemburg daran erinnert, dass “Luxemburg sich keine Fehlerspanne leisten kann. Es ist ein kleines Land, in dem ein Beutel mit kontaminiertem Blut den gesamten Bestand sehr stark belasten kann”.

Dr. Anne Schumacher erinnerte daran, um die Organisation von jeglicher homophoben Einstellung zu befreien: “Jemand, der heterosexuell ist und in den letzten 12 Monaten den Partner gewechselt hat, dem sagen wir auch nein, wenn er spenden will”.

In der Umgebung des Großherzogtums

Frankreich: Von 1986 bis 2016 war auch hier die Blutspende für Homosexuelle verboten. Im Jahr 2016 hatte das Gesetz das lange erlaubt, allerdings mit einer sexuellen Abstinenz von zunächst einem Jahr und ab 2019 von vier Monaten.

Es dauerte bis März 2022, bis Homosexuelle und Heterosexuelle gleichermaßen Blut spenden durften.

In Belgien: Ab Juli 2023 ändert sich die Situation. Ein homosexueller Spender muss nicht mehr ein Jahr lang auf Geschlechtsverkehr verzichten, bevor er als zuverlässiger Spender bestätigt wird. Die Frist wurde auf vier Monate verkürzt.

Deutschland: Der Gesundheitsminister hat gerade angekündigt, dass die in den 80er Jahren (wegen des Anstiegs von AIDS) eingeführten Beschränkungen in Deutschland nicht mehr nötig sind.

Ab April 2023 werden “sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität keine Ausschlusskriterien mehr sein”, sagte Karl Lauterbach.

Italien und Spanien: Beide Länder folgen der gleichen Linie, wenn es um Blutspenden geht: Jeder kann spenden, wenn er oder sie der Meinung ist, dass er oder sie in letzter Zeit kein Risikoverhalten gezeigt hat.

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet