logo site
icon recherche
Arbeit

Zu lange krank? Dann legale Kündigung möglich

Lange Krankheit oder wiederholte Fehlzeiten - in Luxemburg gilt die 78-Wochen-Grenze. Danach darf seitens des Arbeitgebers legal gekündigt werden.

Veröffentlicht par AymericHenniaux die 11/11/2022 | 1.978 Ansichten

Bei zu vielen krankheitsbedingten Fehltagen ist die Kündigung legal.

Im Großherzogtum stoppt die luxemburgische Krankenkasse CNS nach 546 Tagen kumulativer Krankschreibung nicht nur die Zahlung von Krankengeld, sondern die Überschreitung dieser Schwelle. Dies bedeutet auch die Entlassung des Arbeitnehmers. Mit weitreichenden Folgen…

Die Entlassung eines Arbeitnehmers aufgrund seines Gesundheitszustands stellt in Luxemburg eine “Diskriminierung” dar. Wenn sich jedoch zu viele Krankheitstage ansammeln, ist dieser Weg dennoch möglich. Legal und unter bestimmten Bedingungen. 

Wer zahlt im Großherzogtum, wenn ich krankgeschrieben bin?

Im Grunde hängt alles von der Dauer der gewährten Arbeitsunterbrechung ab. Von 1 bis 77 Tagen (in Luxemburg gibt es keinen Karenztag) muss der Arbeitgeber für die Bezahlung seines Arbeitnehmers aufkommen, der wegen eines Gesundheitsproblems abwesend ist.

Lesen Sie auch: Der Kündigungsschutz bei Krankheit

Ab dem 77. Tag übernimmt die nationale Gesundheitskasse diese Aufgabe. Bis zum 546. Tag (oder 78. Woche) der Krankschreibung wird das Krankengeld nicht gekürzt.

Wie hoch ist die von der CNS gezahlte Geldleistung?

Der Wert wird auf der Grundlage des höchsten Grundlohns der letzten drei Monate, für die das Mitglied Beiträge gezahlt hat, berechnet. Er kann also nicht kleiner sein als der Mindestlohn.

Es wird von der 78-Wochen-Barriere gesprochen, aber über welchen Zeitraum?

Es wird sich um die Summe aller Tage handeln, die Sie innerhalb von zwei Jahren krankgeschrieben waren. Mit anderen Worten: “Der Referenzzeitraum beträgt tatsächlich 104 Wochen“, wie die Arbeitnehmerkammer erinnert.

Aber Achtung, diese Berechnung berücksichtigt alle Arten von Ausfallzeiten, die mit einem Gesundheitsproblem verbunden sind. Also sowohl wegen Krankheit, Berufskrankheit oder Arbeitsunfall. Es wird kein Unterschied gemacht. Dies führt dazu, dass die Obergrenze von 78 Wochen sowohl bei einer Grippe als auch bei einer langwierigen Erkrankung erreicht werden kann.

“Ich habe nicht bemerkt, dass ich mich dieser 78-Wochen-Frist näherte…”

Das Argument ist nicht nachvollziehbar, da am Ende jedes entschädigten Monats die dem Kranken zugesandte CNS-Abrechnung die “Rückwärtszählung” bis zum möglichen Datum der letzten Zahlung detailliert aufführt.

Es handelt sich hierbei zwar um eine “theoretische Simulation”, aber die Warnung ist ausgesprochen.

Was erwartet mich nach Ablauf der 546 Tage?

Das Fallbeil tut weh. Denn die Überschreitung dieser Schwelle führt dazu, dass die Geldentschädigung auf Seiten des CNS eingestellt und der Vertrag auf Seiten des Arbeitgebers gekündigt wird. Und das “von Rechts wegen”, präzisiert die Arbeitnehmerkammer. Von einem vorherigen Gespräch ist unter diesem Umstand also nicht die Rede…

Was ist also zu tun?

Sobald der Arbeitnehmer seine Entschädigung und seinen Arbeitsplatz verloren hat, hat er nur zwei Möglichkeiten. Er kann entweder sofort einen Antrag auf Registrierung beim ADEM (als Arbeitssuchender) stellen oder sich nach einem Antrag auf Invalidität erkundigen (wenn die Infektion fortbesteht).

Lesen Sie auch: CNS legt ihren Jahresbericht 2021 vor

Die “doppelte Sanktion” des Gesetzes hat bereits die Gewerkschaften, insbesondere den LCGB, auf den Plan gerufen. Letzterer fordert die “Abschaffung jeglicher gesetzlicher Begrenzung des Krankenstandes”. Mit der Begründung, dass dies gewährleisten würde, “dass eine schwer kranke Person nicht mehr mit existenziellen Problemen konfrontiert wird, die mit einer längeren Krankschreibung verbunden sind, oder um einen Kündigungsschutz während der gesamten Krankheitszeit zu gewährleisten”.

Die Arbeitnehmerkammer (CSL) veröffentlicht regelmäßig Broschüren und elektronische Newsletter, in denen die Rechte der Mitarbeiter erläutert werden. Sie können die Website www.csl.lu kostenlos konsultieren, wo Sie einen detaillierten und einfach erklärten Frage- und Antwortbereich zu Ihren Rechten finden. Wenn Sie über Neuigkeiten und Konferenzdiskussionen auf dem Laufenden gehalten werden möchten, abonnieren Sie die CSL Newsletter.

 

PR-Bericht von

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet