icon recherche
Finanzen

Der richtige Zeitpunkt für den Index?

Auch das Kindergeld wird in Luxemburg wieder an den Index geknüpft sein.

Veröffentlicht par Eddy Thor die 09/06/2021 | 11.079 Ansichten
comments2 Kommentare

Die Inflation im Großherzogtum ist traditionell höher als der europäische Durchschnitt: Luxemburgs Statistikbehörde Statec meldet eine Inflation von 2,1 % im April 2021 – ein Wert, der leicht über dem Inflationsziel der Europäischen Zentralbank von “unter, aber nahe 2 %” liegt.

Ein Blick auf unsere Nachbarländer zeigt, dass die Inflation ebenfalls steigt. In Deutschland stiegen die Verbraucherpreise im April um 2 % im Vergleich zum Vorjahr. In Belgien, wie auch in Frankreich, war die Inflation mit einer Rate von 1,2 % im gleichen Zeitraum moderater.

Der Index ist kostspielig

Carlo Thelen, Direktor der Luxemburger Handelskammer, sieht diese Wirtschaftsdaten nicht positiv: “In Zeiten hoher Inflation werden die Unternehmen doppelt bestraft: durch den Anstieg der Rohstoffpreise und durch die Erhöhung der Lohnkosten durch die Indexierung”, erklärt er.

“Die Unternehmen haben gerade eine Gesundheitskrise durchgemacht. Für manche ist der Cashflow nicht gut. Eine Erhöhung der Löhne ist daher keine gute Idee. In diesem Zusammenhang wird das lang erwartete Konjunkturprogramm in Luxemburg komplizierter werden.

Es stimmt, dass die durchschnittlichen Lohnkosten in Luxemburg im Jahr 2020 um 0,7 % gesunken sind.
Dieser Rückgang ist auf den massiven Einsatz von Kurzarbeit als Hauptinstrument zur Aufrechterhaltung der Beschäftigung von Arbeitnehmern in dieser Gesundheitskrise zurückzuführen.
Kurzarbeit und andere Maßnahmen haben die Arbeitskosten für Unternehmen gesenkt, während das Einkommen der Mitarbeiter erhalten blieb.
Die Unternehmen haben nicht gespart, sondern versucht, ihr Geschäft und ihre Arbeitsplätze zu retten.

Nach den jüngsten Statec-Prognosen könnte der nächste Index bereits gegen Ende 2021 fallen, “zu einem Zeitpunkt, an dem die Erholung in vollem Gange sein sollte”.
Ein Anstieg der Lohnkosten würde “zusätzliche Kosten für Unternehmen generieren, die besonders auf arbeitsintensiven Sektoren lasten”, stellt der Direktor fest.

Der Bumerang-Effekt der Gesundheitskrise

Kurzfristig könnten einige “Engpässe” die Produktion bremsen: “natürlich der Mangel an Rohstoffen, aber auch an qualifizierten Arbeitskräften, eine der Herausforderungen, die laut Umfragen der Handelskammer von den Unternehmen als die wichtigste angesehen wird”, beobachtet Carlo Thelen und präzisiert, dass die Gesundheitskrise einen Bumerang-Effekt hatte: “Viele Mitarbeiter haben sie genutzt, um sich umzuschulen und den Arbeitsplatz zu wechseln.
Dies ist eine Tatsache, die nicht übersehen werden sollte. Es ist sogar ein Trend.

Wirtschaftsminister Franz Fayot erinnerte seinerseits in einer Pressemitteilung zum Statec-Bericht über die zukünftigen Wirtschaftsprognosen an “die Solidität der Fundamente der luxemburgischen Wirtschaft”: “Es wurde eine ganze Reihe von Unterstützungsinstrumenten eingesetzt, um die Unternehmen und ihre Mitarbeiter während der Pandemie zu unterstützen, insbesondere dank der Teilarbeitslosigkeit.
All diese Maßnahmen ermöglichten es uns, das Wirtschaftsgefüge während der Krise zu erhalten und zu stabilisieren, was unsere absolute Priorität war.

Diese Gesundheitskrise zu nutzen, um das luxemburgische System zu verbessern, ist der Kurs, den die Regierung beibehalten will, wobei sie eine wichtige Tatsache berücksichtigt: “Trotz allem sind die Unternehmen noch nicht aus der Krise heraus”, bestätigt der Direktor der Handelskammer.

 

Kindergeld wird reindexiert

Das Kindergeld wird in Zukunft wieder an den Index geknüpft sein.
Seit 2006 ist das nicht mehr der Fall und das Kindergeld ist seither nicht mehr an die Inflation geknüpft.
Familienministerin Corinne Cahen kündigte zudem eine Erhöhung der Familienbeihilfe ab dem kommenden Jahr an.

 

 

 

 

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

DrKloebner
6 Kommentare
Vor 2 Monaten

Herr Thelen hat aber wohl versäumt zu erwähnen, dass eine steigende Inflationsrate an steigende Preise gekoppelt ist, die zumeist auch einen steigenden Umsatz bedeuten....

Vera79
1131 Kommentare
Vor 2 Monaten

Na super,
Während der Krise drücken die Kunden die Preise bei uns Dienstleistern, wir machen das mit um zu überleben, und dann kommt dieser Quark wieder. 
Lohnkosten (& Lohnnebenkosten, das wird oft vergessen!) steigen, Umsatz bleibt auf dem niedrigen Niveau. Was daraus wohl folgen wird ...