icon recherche
Gesellschaft

Grenzgänger stirbt bei Horror-Crash im Feierabendverkehr

An der Autobahnabfahrt Mertert/Wasserbillig von der A1 ist es am Mittwoch im Feierabendverkehr zu einem tragischen Unfall gekommen. UPDATE: Zeugenaufruf der Polizei.

Veröffentlicht par KaptanListe die 24/03/2011 | 5.577 Ansichten

Am Mittwoch ist es gegen 17.50 Uhr an der Abfahrt Mertert/Wasserbillig von der Autobahn A1 in Luxemburg zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen.

Der Fahrer eines Lieferwagens, der auf der Autobahnausfahrt der A1 stand und nach links in Richtung Mertert auf die N1 abbiegen wollte, übersah aus unbekannter Ursache einen aus Richtung Mertert kommenden 54-jährigen Motorradfahrer.

Der Kradfahrer konnte dem Lieferwagen nicht mehr ausweichen und prallte frontal gegen die Fahrerseite des Lieferwagens.

Für den aus Deutschland stammenden Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät, er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.



Foto: Polizei
  

Der Fahrer des Lieferwagens erlitt bei dem Unfall einen schweren Schock und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Unfallstelle wurde für die Dauer der Rettungsarbeiten vollständig gesperrt, dadurch kam es im Feierabendverkehr kam es zu erheblichen Behinderungen.

Im Einsatz waren zwei Krankenwagen, der Rettungsdienst und die freiwillige Feuerwehr des Centre d’Intervention Mertert-Wasserbillig, der Regionalinspektor, der Notarzt aus Luxemburg-Stadt, der Rettungshubschrauber der Luxembourg Air Rescue und die Polizisten aus Grevenmacher.

UPDATE – Zeugenaufruf der Polizei

  
Im Zusammenhang mit dem Unfall sucht die Polizei CI Grevenmacher nach weiteren, eventuellen Zeugen.
Weil zum Unfallzeitpunkt reger Berufsverkehr vorherrschte, erhoffen sich die untersuchenden Beamten noch weitere, nicht gemeldete Zeugenaussagen entgegen nehmen zu können.
Insbesondere der Fahrer eines roten Lieferwagens, welcher in der Zeitspanne von 17:40 und 17:45 Uhr auf der N1, auf Höhe der ‘Maerter-Knupp’ in Richtung Grevenmacher, von einem Motorradfahrer überholt, soll sich bei der Polizei melden.

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet