icon recherche
Gesellschaft

Vier traurige Geschichten von Fahrerflucht und Fahnen

Die Verkehrspolizei in der Region hatte in den letzten Tagen alle Hände voll zu tun - und meistens war Alkohol im Spiel. Bilanz eines hochprozentigen Wochenendes.

Veröffentlicht par KaptanListe die 10/10/2011 | 1.434 Ansichten

Am frühen Sonntagmorgen kam es in Bernkastel-Kues zu einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht und hohem Sachschaden. Der Verursacher fuhr vermutlich mit zu hoher Geschwindigkeit in Richtung Innenstadt, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß gegen einen geparkten Pkw. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser Pkw nach vorne gegen ein weiteres geparktes Fahrzeug geschoben. Hierbei entstand ein Sachschaden von ca. 8000,- €. Anschließend entfernte der Fahrer sich unerlaubt von der Unfallstelle. Etwa drei Stunden später erschien ein junger Mann auf der Wache, um nach eigenen Angaben eine “Beichte” abzulegen. Wie sich nach kurzem Gespräch herausstelle, handelte es sich bei dem Mann um den Verursacher des Unfalles, den das schlechte Gewissen plagte. Da er auch zu diesem Zeitpunkt noch stark unter Alkoholeinfluss stand wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde einbehalten. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Kurz vorher in Trier: Ein 53jähriger Mann verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er schleudert in das Gestänge eines Ampelmastes. Die gesamte Ampelanlage war nach dem Zusammenstoß nicht mehr funktionsfähig und musste durch den Notdienst der Stadtwerke abgesichert werden. Nach dem Verkehrsunfall entfernt sich der Verursacher mit seinem im Frontbereich stark beschädigten Fahrzeug unerlaubt von der Unfallstelle. Er konnte kurze Zeit später durch eine Polizeistreife gestellt werden. Der Fahrzeugführer stand erheblich unter Alkoholeinfluss. Die Entnahme einer Blutprobe wurde veranlasst. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

Am frühen Sonntagmorgen fuhr ein PKW-Fahrer mit seinem Golf die A 60 zwischen den Anschlussstellen Waxweiler und Bitburg in Fahrtrichtung Bitburg. Als er einen LKW mit Anhänger überholen wollte, fuhr ein Mercedes mit großer Wucht von hinten auf seinen Golf auf. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt; der Gesamtschaden wird auf 15000,- € geschätzt. Im vorausfahrenden Pkw wurde die Beifahrerin leicht verletzt. Bei der Unfallaufnahme fiel den Polizeibeamten auf, dass der 51-jährige Mercedes-Fahrer immer wieder versuchte, seine Atemluft mit der Hand abzulenken. Ansonsten waren bis dahin keine Ausfallerscheinungen feststellbar gewesen. Bei der genauen Überprüfung seiner Fahrtauglichkeit wurde dann eine Atemalkoholkonzentration von 2,41 Promille (!) festgestellt. Es wurde eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Nur zwei Minuten später in Oberweiler: Ein 26 Jahre alter Golffahrer kommt auf gerader Strecke vermutlich infolge Alkoholeinwirkung und überhöhter Geschwindigkeit zunächst nach links von der Fahrbahn (Grünstreifen) ab, gerät anschließend ins Schleudern, kommt dann nach rechts von der Fahrbahn ab und prallt frontal gegen eine Hauswand. Anschließend wird der Pkw wieder zurück auf die Fahrbahn geschleudert und kommt in Querstellung vor einem Maisfeld zum Stillstand. Am Pkw entsteht Totalschaden (1500,- €). Am Wohngebäude entsteht ein Schaden von ca. 15000,- €. Schwerverletzt begibt sich der Fahrer zu Fuß nach Hause zu seinen Eltern. Vom DRK wird er in ein Krankenhaus in Trier eingeliefert. Bei den polizeilichen Ermittlungen wird festgestellt, dass der Fahrer unter Alkoholeinwirkung stand. Eine Blutprobe wurde entnommen, der Führerschein beschlagnahmt.

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet