icon recherche
Forum / Mobilität

Mund- und Nasenschutz in Bussen  

Profilbild von
LaLeCh
21 Nachrichten

Offline

vor 6 Monaten   

Ich kenne auch jemanden jetzt, einen Krankenpfleger, der hat sich durch die Maske einen Hautausschlag geholt und muss jetzt Cortisonsalbe draufmachen.

Abgesehen davon ist es mir völlig gleichgültig ob jemand neben mir im Bus oder Zug eine Maske trägt. Wenn jemand die Maske unter die Nase zieht, kann ich voll verstehen. Bei der Hitze ist das quatsch und unzumutbar.

Wir fahren nächste Woche in Urlaub, in ein weitgehend maskenfreies Land. Die ganzen Experten wissen auch nicht mehr als wir weil so eine Situation nicht da war, jeder muss für sich selber entscheiden was er tut, für manche Leute ist es bequemer das zu tun was die Obrigkeit sagt, bitte. Aber wenn sich dann hinterher rausstellt dass alles ganz anders war sollte man sich auch nicht beschweren.

In den Bussen nach Lux ist m.E. eine Ansteckung sowieso nicht zu vermeiden, fahre gelegentlich auch damit, ich hab mich bisher jedes Jahr mit ieiner Erkältung angesteckt im Bus und die ganzen Maskenträger hier tragen ja auch keine Handschuhe und sobald man einen Türgriff oder Sitz anfasst ist man kontaminiert. Dann bitte auch alle Einweghandschuhe tragen.

Was die Risikogruppen in meiner Familie angeht, die sagen auch, lieber ein gewisses Risiko eingehen als sich dauernd selber einzusperren.


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
Vera79
1035 Nachrichten

Offline

vor 6 Monaten   

Meine Mutter ist Ende 70 und somit Teil der Risikogruppe. Sie hat keinen Führerschein und ist auf ÖPNV angewiesen. Sogar sie hat verstanden dass der MundNaseSchutz ANDERE schützen soll und nicht sie selbst.

An die Unmaskierten: Euer Recht auf Freiheit endet dort wo das Recht Anderer auf Unversehrtheit beginnt. Euer asoziales, egozentrisches Verhalten und eure offene Unsolidarität mit Schwächeren kotzen mich an.


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
LaLeCh
21 Nachrichten

Offline

vor 6 Monaten   

Dein gutes Recht das so zu sehen.


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
Vera79
1035 Nachrichten

Offline

vor 6 Monaten   

Und hier noch Gehirnfutter für die Durchseuchungsfans:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114585/COVID-19-Symptome-entlassener-Patienten-persistieren-oft-ueber-Wochen

 


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
canari
20 Nachrichten

Offline

vor 6 Monaten   

Wer ein Problem mit Masken hat kann auch ein Halstuch nehmen. Mir selbst wird mit den Masken, die in Lux ausgeteilt wurden in wenigen Minuten übel. Daher nehme ich mein Sporttuch. Lässt genügend Luft zum Atmen durch. Erfüllt die gesetzliche Verpflichtung. Schutz liegt zwischen 0 und 10% der in Lux ausgeteilten Masken.


0 nützlich Abstimmung
Profilbild von
LaLeCh
21 Nachrichten

Offline

vor 6 Monaten   

Das mit der chronischen Müdigkeit gibts auch bei schweren Verläufen der Grippe, da kann es, wie ich am eigenen Leib schon erlebt hatte, bis zu drei Monaten dauern bis man wieder fit ist.

Wer mal objektive Zahlen möchte, die findet er hier

https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/birthsdeathsandmarriages/deaths/datasets/weeklyprovisionalfiguresondeathsregisteredinenglandandwales

und zwar zu England und Wales, die zusammen ca 60mio Einwohner haben und wie wir wissen hat der Boris Johnson einen Lockdown erst spät verfügt. Zu Deutschland gibts leider kein vergleichbares Machwerk.

Unter obigem Link kann man eine Excelliste mit den Toten pro Woche, verglichen mit dem Durchschnitt der Toten in der gleichen Woche in den letzten 5 Jahren, downloaden.

Daraus geht hervor:

Dass es in der Tat im April und Mai eine höhere Sterblichkeit als üblich gab, allerdings zu weit über 90% unter Personen 70+. Eine Schlussfolgerung daraus: Hätte man nur diese Personen, so sie es wollten, weitgehend isoliert, wäre das Ergebnis das gleiche gewesen wie ein totaler Lockdown.

Mittlerweile ist die Sterblichkeit sogar unter dem Durchschnitt.

Wieviele Personen in seiner jeweiligen Altersgruppe gestorben sind kann sich ein jeder auch heraussuchen.


0 nützlich Abstimmung