Mehr Mindestlohn und weniger Arbeitszeit

Luxemburgs Wirtschaftsminister Etienne Schneider stellt interessante Änderungen für Arbeitnehmer in Aussicht.

Im Oktober wird gewählt in Luxemburg.
Beim Neujahrsempfang der LSAP am Dienstagabend in den Rotondes in Bonneweg hat Etienne Schneider, Wirtschaftsminister und Vizepräsident des Großherzogtums, gleich mal einige Eckpunkte des Wahlprogrammes seiner Partei bekannt gegeben.

Demnach plädiert Schneider ganz klar für eine Anhebung des Mindestlohns.
100 Euro müssten drin sein, er könne sich vorstellen, die Erhöhung des Mindestlohns zu Teilen über eine Steuerbefreiung umzusetzen.
Umgesetzt werden solle die Anhebung des Mindestlohnes schon 2019.

Klare Kante zeigte Schneider auch in Sachen Wochenarbeitszeit.
Die Wochenarbeitszeit von 40 Stunden habe ausgedient und gehöre reformiert.

Der Wahlkampf nimmt in Luxemburg so langsam Fahrt auf.
Auch für Grenzgänger dürfte es interessant sein, was die einzelnen Parteien denn so versprechen, sollten nach den Wahlen im Herbst regieren.
(Foto: LSAP/facebook)


 

Diesen Artikel per Mail versenden

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn im Handumdrehen mit Ihren Freunden :

Teilt doch Ihre Meinung über diesen Artikel mit...

Forum -

Logg dich ein und sag deine Meinung.

Über das gleiche Thema

Abonnieren Sie unseren newsletter

Erhalten Sie jede Woche die Infos von diegrenzgaenger.lu in Ihre Mailbox!

VERKEHR

A13 Richtung Differdingen Fahrzeit: 07 min.

»Kameras ansehen
»Infos per SMS
»Aktuelle Spritpreise

Anzeige