icon recherche
Arbeit

Besser leben und arbeiten in der Großregion

Die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise zu bewältigen und gemeinsam zukunftsweisende Strategien zum Wohl der Bevölkerung in der Großregion zu erarbeiten, steht im Mittelpunkt des Wirtschafts- und Sozialausschusses der Großregion (WSAGR).

Veröffentlicht par KaptanListe die 17/11/2009 | 4.011 Ansichten

Vollversammlung des WSAGR legt Arbeitsschwerpunkte fest

Die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise zu bewältigen und gemeinsam zukunftsweisende Strategien zum Wohl der Bevölkerung in der Großregion zu erarbeiten, steht im Mittelpunkt der Arbeit des Wirtschafts- und Sozialausschusses der Großregion (WSAGR) unter saarländischer Federführung. Das erklärte der neue WSAGR-Präsident Hans Peter Kurtz bei der ersten Vollversammlung in der Arbeitskammer in Saarbrücken. Dabei hatten die rund 50 Delegierten das Arbeitsprogramm für die neue Periode verabschiedet und die entsprechenden Arbeitsgruppen eingesetzt. Um Kontinuität zu wahren, knüpfen sie nahtlos an die bisherige Arbeit unter luxemburgischer Präsidentschaft an.

Ein Schwerpunkt der Arbeit wird die Fortschreibung des „Bericht zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Großregion“ sein. Die Landesregierung hat die Finanzierung zugesichert. Der Bericht soll bei einer großen Konferenz im Herbst nächsten Jahres in Saarbrücken vorgestellt und mit den Fachministern der Großregion diskutiert werden.

Daneben unterstützt der WSAGR das von der saarländischen Gipfelpräsidentschaft ausgewählte Motto „Mobilitätsinitiative für die Großregion“ für den nächsten Gipfel der Exekutiven der Großregion und wird konkrete Vorschläge zur Umsetzung vorlegen.

ÖPNV für die Großregion

Außerdem ist eine Fachtagung mit Experten des ÖPNV vorgesehen. Die vier Arbeitsgruppen befassen sich mit den Themenfeldern Wirtschaft und Arbeit, ÖPNV und Verkehrsinfrastruktur, berufliche Bildung und dem Gesundheitssektor.

Im Wirtschafts- und Sozialausschuss der Großregion engagieren sich Vertreter von Arbeitgebern und Arbeitnehmern für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Großregion. Zu ihr zählen Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Wallonien und die deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens. Die Präsidentschaft des WSAGR folgt turnusgemäß der Präsidentschaft des Gipfels der Exekutiven der Großregion, die im Sommer auf das Saarland übergegangen ist. Beim WSAGR wechseln sich dabei Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Vertreter ab. Derzeitiger Präsident ist Hans Peter Kurtz, Vorstandsvorsitzender der Arbeitskammer des Saarlandes.

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet