logo site
icon recherche
Arbeit

Ist Telearbeit weniger attraktiv?

Die Telearbeit ist seit 2020 und dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie weit verbreitet und hat viele Arbeitnehmer in ihren Bann gezogen. Doch eine aktuelle Studie relativiert diese Begeisterung, insbesondere bei Deutschen und Franzosen.

Veröffentlicht par AymericHenniaux die 07/08/2022 | 1.429 Ansichten
comments2 Kommentare

Die Telearbeit wurde in den Unternehmen in Europa bis dahin nur zögerlich entwickelt. Mit dem Auftreten des Coronavirus und den damit verbundenen Einschränkungen und zahlreichen Gesundheitseinschränkungen, die die Präsenzarbeit einschränkten und die Heimarbeit förderten, erlebte die Telearbeit einen regelrechten Boom. Heute jedoch besagt eine Studie von Allianz Trade (einer Tochtergesellschaft des Versicherungsunternehmens Allianz), dass immer weniger Arbeitnehmer von der Telearbeit angetan sind.

Weniger Interesse

Die Allianz Trade-Studie, die zwischen dem 20. Mai und dem 10. Juni dieses Jahres mit fast 3.200 Personen in Deutschland, Frankreich und Italien durchgeführt wurde, verweist auch darauf, dass Telearbeit nur dann möglich ist, wenn man einen Arbeitsplatz hat, der dies zulässt.

In diesem Punkt gibt es große Unterschiede zwischen den Ländern: 41 % der Deutschen geben an, einen Arbeitsplatz zu haben, der nicht mit Heimarbeit vereinbar ist, während dies bei den französischen Arbeitnehmern mehr als die Hälfte (54 %) ist.

Diejenigen, die einen Job haben, bei dem die Aufgaben perfekt von zu Hause aus erledigt werden können, sind die Leidtragenden. In Deutschland gibt nur ein Fünftel der Arbeitnehmer (20 %) an, dass sie gerne telearbeiten würden, während es in 2021 fast ein Viertel war. In Frankreich ist die Zahl noch geringer: Nur knapp 12 % der Befragten gaben an, an dieser Arbeitsform interessiert zu sein.

Nachteile, die die Vorteile überwiegen?

Als die Telearbeit in den Unternehmen eingeführt wurde, waren Tausende von Arbeitnehmern begeistert von der Idee, dass sie wöchentlich einige Fahrten zur Arbeit einsparen, die Kosten für ihre monatliche Fahrtenrechnung senken und zeitlich flexibler sein können.

Dennoch: “Zwei Jahre Erfahrung mit Telearbeit haben den Menschen die Nachteile bewusst gemacht”, sagt Patricia Pelayo Romero, Volkswirtin bei Allianz Trade und Initiatorin der Studie, und fährt fort: “Während beispielsweise das Ende des täglichen Pendelns den Arbeitnehmern eine Last abnimmt, kann die Verringerung der sozialen Kontakte im Büro zu geringeren Beförderungen und Lernverlusten führen, wodurch Ungleichheiten entstehen“.

Zu den größten Nachteilen, die von den für die Studie befragten Arbeitnehmern genannt wurden, gehörte für 28 % der fehlende direkte Kontakt zu Kollegen und Vorgesetzten. Eine Quote, die sich seit dem letzten Jahr verdoppelt hat.

Darüber hinaus “wird die verschwommene Grenze zwischen Privat- und Berufsleben von 18 % der Befragten ebenfalls als negativ empfunden”, heißt es in der Studie. Auch hier hat sich der Anteil in nur einem Jahr verdoppelt.

Schließlich wird das ständige Jonglieren zwischen beruflichen Aufgaben und häuslichen Aktivitäten von 19% der Befragten als Belastung empfunden, während es vor einem Jahr nur 9% waren.

Eine Studie, die gegen den Strom schwimmt?

In einer Zeit, in der die Petition, die zwei Tage Telearbeit für alle Arbeitnehmer, einschließlich Grenzgänger, fordert, auf petitions.lu ein voller Erfolg war und in Frankreich eine ähnliche Initiative bei der Nationalversammlung gestartet wurde, könnte diese Studie von Allianz Trade überraschen, da sie dem aktuellen Trend entgegengesetzt zu sein scheint.

Sie könnte – mit dem Unterschied, dass sie nicht die Meinung von Personen widerspiegelt, die gerne telearbeiten würden, sondern von Arbeitnehmern, die bereits seit mindestens einem Jahr die Möglichkeit dazu haben. Eine nicht ganz unbedeutende Unterscheidung.

Die Grenzgaenger sind auf Instagram :

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

transfrontalier123
154 Kommentare
Vor 2 Monaten

Jaja, traue keiner Studie die du nicht selbst erstellt hast haha.
 

toflu
3 Kommentare
Vor 1 Monat

Naja ... Schöne Studie ... Aber ...
Leute machen Petition, viele Kündigen, manche gehen zurück zum Flexibilität und Sonne ... 
Meistens leute die ich kenne und Telearbeit hatten, wollen fort.
Für viele ist es nicht ein Problem mit "Grenze zwischen Privat- und Berufsleben", sondern endlich ein Privatleben !!!
Ich frage mich noch, wofür ist solch ein Studie ? Zu beweisen wir verrückt sind, und dass wir telearbeit fragen aber in wirklichkeit wollen wir es nicht ?