icon recherche
Arbeit

Studienbeihilfen: Gesetz zugunsten von Grenzgängern erneut angepasst

Luxemburg reagiert auf Urteil des EuGH vom 10. Juli 2019

Veröffentlicht par Eddy Thor die 11/10/2019 | Aktualisiert die 14/10/2019 | 1.264 Ansichten

Studienbeihilfen aus Luxemburg gibt es auch für Grenzgänger

Kinder von Grenzgängern, die in Luxemburg arbeiten, haben ein Anrecht auf Luxemburger Studienbeihilfen.
Dafür müssen allerdings bestimmte Kriterien erfüllt werden.

In der Vergangenheit waren diese Kriterien zwar immer wieder zugunsten der Gleichberechtigung von Grenzgängern angepasst worden – aber eben noch nicht genug.
Darum musste das Großherzogtum jetzt nach einem Urteil vom EuGH nochmals nachlegen.
Genauer verstieß das bisherige Gesetz gegen das Prinzip der Gleichbehandlung und der Personenfreizügigkeit.

Einer entsprechenden Gesetzesänderung wurde nun im luxdemburgischen Parlament zugestimmt.

Fünf Jahre Beschäftigung in Luxemburg

Demnach muss ein Grnezgänger mindestens fünf Jahren in Luxemburg gearbeitet haben (dabei gilt eine Referenzzeit von zehn Jahren ab dem Zeitpunkt des Antrags). Bislang waren es sieben Jahre.

Neu ist, dass Studierende Anrecht auf Beihilfen haben, wenn sie mindestens fünf Jahre in Luxemburg zur Schule gegangen sind. Die Schulform ist dabei irrelevant.

Ebenfalls dürfen Beihilfen beantragt werden, wenn der Studierende mindestens fünf Jahre im Großherzogtum gelebt hat.

 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet