logo site
icon recherche
Gesellschaft

Wird es in 2022 doch noch einen Index geben?

Durch Vorhersehen einer dritten Indexierung der Löhne im vierten Quartal 2022, sorgt das Statec für Wirbel, und das zu einem Zeitpunkt, nachdem die „Tripartite“ im Frühjahr die Verschiebung auf April 2023 beschlossen hatte.

Veröffentlicht par AymericHenniaux die 04/08/2022 | 6.974 Ansichten

Natürlich ist noch nichts beschlossene Sache und es handelt sich zum jetzigen Zeitpunkt nur um “einfache” Prognosen des luxemburgischen Statistikamts. Da das Statec die Inflationsrate für das Jahr 2022 (6,6 % statt der im Mai geschätzten 5,8 %) und für 2023 (5,3 % statt 2,8 %) nach oben korrigiert hat, deutet alles darauf hin, dass der Index früher als erwartet eingeführt werden wird.

Steigende Inflation

Neben einem Anstieg der “traditionellen” Inflation rechnet das Statec auch mit einer deutlich höheren Kerninflation als erwartet. Zur Erinnerung: Die Kernrate ist die Rate, die den Preisanstieg ohne Erdölprodukte misst.

Diese “bleibt mit 4,7 % im Juli 2022 (gegenüber 4,8 % im Vormonat) weiterhin auf einem hohen Niveau, eine Dynamik, die bis Ende 2023 anhalten würde”, heißt es in der Mitteilung der Statistiker.

In ihrer Prognose gingen sie von einer Inflation von +4% im Jahr 2022 und einer Kerninflation von +3,1% im Jahr 2023 aus. Nach einer Aktualisierung scheint die Inflation nun näher bei 4,3 % für dieses Jahr und 4,5 % für nächstes Jahr zu liegen.

In Anbetracht all dieser Indizien ist das Institut in seiner Mitteilung praktisch formal, wenn auch unter vorsichtiger Verwendung des Konjunktivs: “Eine neue Indextranche würde im vierten Quartal 2022 ausgelöst werden. Die nächste Tranche würde im zweiten Quartal 2023 ausgelöst werden. Hinzu kommt die Zahlung der im Juni 2022 ausgelösten Indextranche, die gemäß dem Gesetz vom 29. Juni 2022 im Anschluss an die „Tripartite“ im April 2023 angewendet werden soll.”

Zwei alternative Szenarien

Da der Energiesektor derzeit so vielen Unwägbarkeiten und Schwankungen unterliegt, hat Statec zwei Szenarien für die nächsten Monate erstellt.

Im Aufwärtsszenario “könnten wachsende Risiken einer Gasknappheit in Europa die Gas- und Strompreise noch stärker belasten. Eine vollständige Abschaltung von Nord Stream 1 würde zudem zu einem zusätzlichen Anstieg des Gaspreises führen, der sich über einen Substitutionseffekt auf den Ölpreis auswirken könnte”. Diese Situation könnte dann “einen Gaspreisschock im kommenden Herbst/Winter von fast 140% im Vergleich zum Sommer 2022 auslösen. Diesem Schock würde ein Anstieg des Strompreises um 40% im Januar 2023 im Vergleich zum Dezember 2022 folgen.”

Das Abwärtsszenario des Statistikinstituts stellt sich seinerseits vor, dass die Opec (Organisation erdölproduzierender Länder) beschließen könnte, “die Ölproduktion weiter zu erhöhen und damit den Abwärtstrend des Brent-Preises zu beschleunigen”. Auch der Notfallplan der Europäischen Kommission, der vorsieht, den Gasverbrauch in Europa bis zum nächsten Frühjahr um 15% zu senken, könnte die Spannungen bei der Gasversorgung und den Gaspreisen mildern. Infolgedessen würden die Strompreise weniger stark angepasst werden als erwartet. Dies würde bedeuten, dass die Gaspreise in Zukunft “nur” um 60% und die Strompreise um 30% steigen werden.

Die Realität wird wahrscheinlich irgendwo dazwischen liegen und in der Mitte bleibt die (brennende) Frage, ob der neue Index vor Jahresende ausgelöst werden soll oder nicht.

Die Grenzgaenger sind auf Instagram :

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet