logo site
icon recherche
Gesundheit

Luxemburg: Kostenlose Verhütung ab Anfang 2023

Infolge der Covid-19-Pandemie hat sich die Bearbeitung des Antrages auf volle Kostenerstattung für Verhütungsmittel, und zwar ohne Altersbeschränkung etwas verzögert. Ihr Inkrafttreten ist jedoch für Anfang 2023 fest eingeplant.

Veröffentlicht par AymericHenniaux die 25/08/2022 | 1.978 Ansichten

Der kostenlose und altersunabhängige Zugang zu allen Verhütungsmitteln (die auf Rezept eines Arztes verschrieben werden) war ursprünglich für 2021 angekündigt worden. Die Pandemie hat diese Frist jedoch verlängert und die Maßnahme wird nun schließlich Anfang 2023 in Kraft treten, wie Gesundheitsministerin Paulette Lenert am Mittwoch, den 17. August, in einer parlamentarischen Antwort bestätigte.

Covid-19 habe daher “eine Reihe von Anträgen verzögert, so dass die Bearbeitung nicht nach dem ursprünglich vorgesehenen Zeitplan vorangekommen ist”, rechtfertigt die Ministerin ihre Entscheidung. Der vom Gesundheitsministerium ausgearbeitete Vertragsentwurf war im Januar 2020 vom Verwaltungsrat der Nationalen Gesundheitskasse (CNS) gebilligt worden.

Bisher werden Antibabypillen, Spiralen und Pflaster von der CNS nur zu 80 % erstattet, und das auch nur bis zum Alter von 30 Jahren. In einigen Monaten werden sie also zu 100 % von der CNS übernommen. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil, wenn man bedenkt, wie hoch die Ausgaben derzeit sein können. Bisher wurde eine Kostenübernahmequote von 80% mit etwa 60 Euro pro Jahr und Patient geschätzt.

Darüber hinaus “werden auch Gespräche geführt, um die Möglichkeiten der kostenlosen Verteilung von Kondomen zu erweitern“, fährt Paulette Lenert fort.

Anzahl der Frauen mit Verhütungsmitteln

Im Jahr 2021 hat das Ministerium für die Gleichstellung von Frauen und Männern, Zahlen zur Anzahl der Frauen veröffentlicht, die über Verhütungsmittel verfügen.

Orale Verhütungsmittel:

  • Unter 20 Jahre: 6.173 Frauen
  • 20-24 Jahre: 7.600 Frauen
  • 25 Jahre und älter: 6 443 Frauen

Vaginale Verhütungsmittel:

  • Unter 20 Jahren: 398 Frauen
  • 20-24 Jahre: 1.152 Frauen
  • 25 Jahre und älter: 1 169 Frauen

Darüber hinaus wird mit dem neuen Abkommen die Kostenübernahme ausgeweitet. Im vorherigen Abkommen wurde die Beteiligung der CNS an der Erstattung von Verhütungsmitteln in Abhängigkeit vom Alter des Patienten und der Art des verschriebenen Produkts begrenzt. Sobald die Maßnahme wirksam wird, wird die Erstattung auf ärztliche Verschreibung ohne Altersfaktor oder medizinische Methoden eingeführt, auch bei der Erstattung von Notfallkontrazeptiva, sofern diese sicher und zuverlässig sind”.

Werden die Kosten für das Einsetzen der Spirale übernommen?

Anfang 2023 werden Kondome (für Männer und Frauen), Diaphragmen, Portiokappen, verschiedene Verhütungsmittel (Spermizid, Pflaster, Östrogen-Gestagen-Präparate usw.) und hormonelle Notfallverhütung (die Pille danach) den Versicherten, denen diese Produkte verschrieben wurden, erstattet, während sich bei der Spirale die Frage stellte, ob sie überhaupt erstattet werden sollte.

Bisher werden die Kosten für das Einsetzen und Entfernen der Spirale nicht übernommen; es wird lediglich ein finanzieller Beitrag für den Erwerb einer Spirale geleistet. “Um den Zugang zu diesem Verhütungsmittel zu erleichtern, ist geplant, auch die Kosten im Zusammenhang mit dem Einsetzen der Spirale zu übernehmen, bestätigt Paulette Lenert.

Umfang des neuen Abkommens erweitert?

Schließlich wird der Anwendungsbereich des neuen Abkommens auch auf die Sterilisation der Frau und die Vasektomie ausgeweitet, “was die Übernahme der Kosten für diese Maßnahmen außerhalb einer reinen medizinischen Indikation ermöglicht”. Jeder, der sich von dieser Verfügung betroffen fühlt, kann also nach Absprache mit seinem behandelnden Arzt die Verhütungsmethode wählen, die für ihn am besten geeignet ist.

Nach dem Nomenklatur Ausschuss muss noch der Staatsrat über den Entwurf entscheiden, bevor das neue Erstattungssystem vollständig in Kraft treten kann.

Die Grenzgaenger sind auf Instagram :

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet