icon recherche
Politik

Massenentlassungen in Luxemburg?

Schwarzmalerei oder begründete Zukunftsangst? Einer Gewerkschaft in Luxemburg zufolge könnte die Krise in der EU auch im Großherzogtum zu einer Entlassungswelle führen.

Veröffentlicht par KaptanListe die 19/12/2012 | 5.859 Ansichten

Der Gewerkschaftsbund OGBL befürchtet in Luxemburg in den kommenden Jahren eine Entlassungswelle.

Das meldet der SWR und bezieht sich dabei auf eine Aussage von Jean-Claude Reding, dem Vorsitzenden der OGBL.
Die Gewerkshaft war zu ihrer letzten Versammlung dieses Jahres zusammngekommen, um über die soziale und wirtschaftliche Situation des Landes zu informieren.

Als Grund für die Befürchtungen um Luxemburgs Arbeitsmarkt gab Reding die Krise in einigen Euroländern an.
Diese führt dazu, dass die Nachfrage nach luxemburgischen Produkten in diesen Ländern stark zurückginge.
So bliebe nach den Einschätzungen der Gewerkschaft, vielen Unternehmen nichts anderes übrig, als Leute zu entlassen.
 

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet

jimmycd
15 Kommentare
Vor 7 Jahren

... wieso sollen die erst kommen? Unser Unternehmen wurde in den letzten beiden Jahren um 50% verkleinert per Massenentlassungen. Wegen der miserablen Auftragslage im Bankenumfeld!
Und was ich so mitbekomme klingt auch nicht anders. Fakt ist. Die fetten Jahre in Lux sind längst vorbei. Auch was das allgemeine Lohnniveau betrifft.

Bluepath
686 Kommentare
Vor 7 Jahren

Sozialplan ? *Grins*
Viele entlassen über Monate stillschweigend, dann sieht man einen Dreizeiler in der Presse: "Nein, in den nächsten zwei Jahren bleibt alles stabil, keine Entlassungen..." oder viel schlimmer: man hört immer wieder, dass manche in der Früh ins Büro kommen, Badge geht nicht mehr, Email Account gesperrt,... den Rest erspare ich mir, ab nach Hause. Ich finde diese demütigende Art der Kündigung nicht nur traurig sondern asozial. Sicherheit hin, Sicherheit her, die AN sind keine Wegwerfartikel. Und es läuft nicht nur bei Banken so ab, sondern mittlerweile auch in Familienbetrieben. In der Tat, für viele keine schöne Bescherung.