Sozialabgaben: So zahlen Deutschland und Luxemburg

Die Studie „Taxing Wages“ vergleicht jährlich die Belastung von Arbeitnehmern und Arbeitgebern in den OECD-Staaten durch Steuern und Sozialabgaben.

Ob ein alleinstehender Durchschnittsverdiener oder ein verheirateter Alleinverdiener mit zwei Kindern – nach einer aktuellen Studie der In­dustrieländer-Organisation OECD mit dem Na­men „Taxing Wages“ rangiert Deutschland bei der Belastung der Arbeits­ein­kommen durch Steuern und Sozialabgaben sowie ab­züg­lich staatlicher Zuschüsse weit über dem Durchschnitt.

Demnach musste zum Beispiel ein lediger Angestellter ohne Kind im vergangenen Jahr im Schnitt 49,4 Prozent der Arbeitskosten (Bruttoverdienst plus Sozialbeiträge der Arbeit­geber) an den Staat abliefern.

Im Kreis der OECD-Länder rangiert Deutsch­land damit auf dem zweithöchsten Platz. Nur in Belgien fiel die Abgabenlast für einen allein­stehen­den Durchschnittsverdiener mit durchschnittlich 54 Prozent noch höher aus. In Luxemburg hingegen nur 38,4 Prozent.
Der OECD-Durchschnitt betrug 36,0 Pro­zent. Im Jahr 2000 lag der Wert für Deutschland noch bei 52,9 Prozent.

Die Belastung der Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben sei aber im OECD-Raum insgesamt erneut leicht gesunken, sagte OECD-Experte Pascal Saint-Amans.
„Allerdings ist dieser Trend vor allem das Resultat von Reformanstrengungen in einigen wenigen Ländern.“
Steuersenkungen könnten vor allem im Bereich der kleinen und mittleren Einkommen Arbeitsanreize schaffen und so ein wichtiger Motor für Wachs­tum sein, das allen zugute komme.

Diesen Artikel per Mail versenden

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn im Handumdrehen mit Ihren Freunden :

Réagissez à cet article

Forum -

Logg dich ein und sag deine Meinung.

Über das gleiche Thema

Abonnieren Sie unseren newsletter

Erhalten Sie jede Woche die Infos von diegrenzgaenger.lu in Ihre Mailbox!

VERKEHR

A6 Richtung Belgien Fahrzeit: 07 min.

»Kameras ansehen
»Infos per SMS
»Aktuelle Spritpreise

Anzeige