icon recherche
Arbeit

Cécile, Krankenschwester: „Ich verdiene doppelt so viel wie in Frankreich“

Cécile hat ihren beruflichen Weg im Gesundheitsbereich gefunden. Sie gibt zu, dass Luxemburg ihr ein gutes Leben ermöglicht.

Veröffentlicht par KaptanListe die 11/12/2019 | 2.115 Ansichten

Cécile ist 26 Jahre alt. Ihr Lebensstandard ist höher als der, den sie hätte, wenn sie in Frankreich arbeiten würde.

Cécile, 26, ist seit einem Jahr Krankenschwester für Anästhesie und Reanimation in Luxemburg. Angesichts des Zustands des Gesundheitssektors in Frankreich schätzt sie sich glücklich, in Luxemburg zu arbeiten.

Sie ist nicht mit der schwierigen Verkehrssituation der Grenzgänger konfrontiert, da sie zu ungewöhnlichen Arbeitszeiten arbeitet. Sie kennt auch nicht die schwierigen Bedingungen, unter denen französische Krankenschwestern arbeiten. Ihr Arbeitsumfeld ist komfortabel und mit Hightech-Geräten ausgestattet.

Ein Stipendium in Höhe von 1.200 bis 1.500 Euro netto pro Semester

DieGrenzgaenger.lu : Nach Ihrem Krankenschwesterdiplom haben Sie ein BTS (Fachhochschuldiplom) als Krankenschwester in Anästhesie und Reanimation aufgenommen. Warum haben Sie sich für Luxemburg als Studienort entschieden?

Cécile : Zuerst einmal wollte ich schon immer Anästhesistin werden. Es war mein beruflicher Traum. Ausschlaggebend für die Wahl meines BTS war die Tatsache, dass in Luxemburg mehr Wert auf die Praxis gelegt wird als in Frankreich. Das Stipendium ermöglicht es dann auch finanziell, seine Ausbildung unter guten Bedingungen fortzusetzen. Pro Semester erhält man einen Betrag zwischen 1.200 und 1.500 Euro netto pro Semester. Damit kann man die Miete bezahlen. Im Übrigen haben mir meine Eltern geholfen.

37 Urlaubstage im Jahr

DieGrenzgaenger.lu : Sie sind seit einem Jahr berufstätig. Wie hoch ist Ihre Vergütung?

Cécile : Ich verdiene 4.700 Euro brutto pro Monat auf einer Basis von 38,7 Stunden pro Woche. Ich habe auch 37 freie Tage im Jahr. Wenn ich sehe, dass meine Krankenschwesterfreunde in Frankreich zwischen 1.900 und 2.000 Euro netto pro Monat verdienen … Daraus lässt sich schließen, dass ich doppelt so viel verdiene. Ich will Ihnen nicht verheimlichen, dass ich gerne arbeiten gehe zumal die Atmosphäre zwischen den Kollegen großartig ist.

In Frankreich verschlechtern sich die Berufsbedingungen …

DieGrenzgaenger.lu : Wie beurteilen Sie die Arbeitsbedingungen Ihrer Kollegen in Frankreich?

Cécile : Ich bin solidarisch. Und es tut mir leid zu sehen, in welchem ​​Umfeld sich Krankenschwestern dort entwickeln. Die Arbeitsbedingungen verschlechtern sich und der Beruf wird nicht mehr angemessen anerkannt. In Frankreich muss man Bereitschaftsdienst verrichten, um von seinem Job leben zu können. Es ist klar, dass die Bedingungen nicht die gleichen sind wie hier in Luxemburg. Ehrlich gesagt, die Arbeit in Frankreich liegt jetzt hinter mir.

Die Verschiebung der Arbeitszeiten erleichtert die Mobilität

DieGrenzgaenger.lu : Haben Sie Schwierigkeiten, zur Arbeit zu gelangen?

Cécile : Nicht wirklich dank meiner ungewöhnlichen Arbeitszeiten, denke ich mal. Dies könnte vielleicht eine Lösung sein, um das Problem von Verkehrsstaus zu lösen. Wenn ich bis 15 Uhr arbeite, stelle ich jedoch fest, dass bereits viele Menschen unterwegs sind. Aber nicht so viele wie am Ende des Tages.

Luxemburg, eine festliche Stadt am Wochenende

DieGrenzgaenger.lu : Wie finden Sie die Stadt Luxemburg?

Cécile : Für eine alleinstehende Frau ist diese Stadt festlich. Es gibt Restaurants, Bars und Clubs. Abends treffe ich nie Grenzgänger, sondern Ausländer, die gekommen sind, um zu feiern. Es ist eine weltoffene Stadt.

Auch zu lesen : Fabian: “Grenzgänger haben ein besonderes Verhältnis zum Geld”

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet