icon recherche
Arbeit

CFL: Ticketverkauf und-kontrollen fallen weg

Wenn der Gratis-ÖPNV für Luxemburg kommt, muss das Personal anderweitig eingesetzt werden.

Veröffentlicht par Eddy Thor die 30/07/2019 | 1.617 Ansichten
comments1 commentaire

Pendler müssen sich für einige Zeit auf Änderungen im ÖPNV zwischen Trier und Luxemburg einstellen

Ab dem 1. März 2020 sollen Bus und Bahn in Luxemburg kostenlos sein.
Dafür plant die luxemburgische Bahngesellschaft CFL einige Umstrukturierungen.

Wie das Unternehmen in einer Mitteilung bekannt gegeben hat, sollen fast alle Verkaufsstellen wegfallen.
Nur die Schalter am Hauptbahnhof und in Esch Belval bleiben erhalten, weil dort Tickets verkauft werden, die weiterhin gebührenpflichtig sind – zum Beispiel für die 1. Klasse in der Bahn.

Mit dem kostenlosen ÖPNV – Luxemburg ist weltweit da erste Land, das diesen Vorstoß wagt – fallen auch die Kontrollen in den Zügen weg.
Doch was passiert mit dem ganzen Personal in den Verkaufsstellen und Zügen?

Lesen Sie auch : ÖPNV Luxemburg: Achtung beim Kauf von Jahreskarten

Mitarbeiter sollen andere Positionen besetzen

Die betroffenen Mitarbeiter haben die Wahl, ob sie in Zukunft in der Verwaltung mitarbeiten, bei der Leitung der Schalter eingesetzt werden, die erhalten bleiben, oder eine Versetzung in andere offene Positionen innerhalb der CFL  beantragen.
Zudem sollen mehr Mitarbeiter an den Bahnhöfen und Bahnsteigen eingesetzt werden, um den Service zu verbessern.

Zweimal die Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet