logo site
icon recherche
Gesellschaft

Alkohol am Steuer: Welche Grenzwerte und Strafen gelten in der Großregion?

In den meisten europäischen Ländern ist der Grenzwert von 0,5 g/l Alkohol im Blut zum gesetzlichen Höchstwert geworden. Dennoch gibt es große Unterschiede bei den Sanktionen, die bei Alkohol am Steuer verhängt werden. Hier ein Überblick.

Veröffentlicht par AymericHenniaux die 14/11/2022 | 813 Ansichten

Unterschiedliche Richtwerte und Strafen in der Großregion.

In Belgien scheint die Gesetzgebung am flexibelsten und tolerantesten gegenüber alkoholisierten Fahrern zu sein: dort hat die Provinz Luxemburg (Belgien), gerade öffentliche Alkoholtestsäulen eingeführt, um die Fahrer über die Risiken und Folgen aufzuklären, wenn sie sich nach einem Glas zu viel wieder ans Steuer setzen. Neben der Angabe des Blutalkoholspiegels geben die Säulen auch Auskunft darüber, wie lange es dauert, bis der Alkohol abgebaut ist.

Nach einer erfolgreichen Testphase werden die Poller nun an verschiedenen Orten aufgestellt, an denen gefeiert wird (in Arlon in der Nähe des Sportkomplexes, in der Vieille Ardenne in Bouillon, im Nul Par Ailleurs in Durbuy, in der MandaBar in Marche-en-Famenne und im Point B’Arts in Étalle).

Eine Initiative, die angesichts der Testergebnisse, bei denen zwei von drei Fahrern einen Blutalkoholgehalt von mehr als 0,5 g/l, dem gesetzlichen Höchstwert, aufwiesen, durchaus Sinn machen könnte.

Die Regeln in der Großregion

In Luxemburg

Wie seine Nachbarn geht auch das Großherzogtum in Sachen Alkohol am Steuer keine Kompromisse ein und sieht für die schwerwiegendsten Verzögerungen mit mehr als 1,2 Gramm Alkohol pro Liter Blut sogar Gefängnisstrafen vor.

Eine wirksame Alternative, um diese Strafen zu vermeiden und sich trotzdem ein paar Gläser Alkohol (in Maßen) zu gönnen, ist die Ernennung eines Partykapitäns (auch “designierter Fahrer” genannt).

In Deutschland

In Deutschland gibt es drei verschiedene Grenzwerte für den Alkoholkonsum, mit der Besonderheit, dass ein Fahrer mit einem Alkoholgehalt zwischen 0,3 und 0,49 g Alkohol pro Liter Blut (bei Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen) dennoch drei Punkte in seinem Führerschein verlieren kann und sogar Gefahr läuft, dass sein Führerschein annulliert wird, wenn er einen Unfall verursacht oder von den Behörden als fahruntauglich eingestuft wird.

Lesen Sie auch: Luxemburg: Immer mehr Unfälle durch Alkohol und Drogen

In Belgien

Im Flachland gelten zwei Grenzwerte: 0,5 bis 0,8 g / Liter Alkohol und über 0,8 g / Liter Alkohol. Eine Besonderheit besteht bei Trunkenheit am Steuer, die die Polizei bei einer Kontrolle feststellen kann. Darüber hinaus ist Belgien eines der wenigen Länder, in denen hinsichtlich des maximalen Alkoholgehalts nicht zwischen Fahranfängern und erfahrenen Fahrern unterschieden wird.

In Frankreich

In Frankreich sind die Rechtsvorschriften wesentlich strenger, da Fahrer mit einem Führerschein auf Probe (drei Jahre, verkürzt auf zwei Jahre, wenn die Person das begleitete Fahren absolviert hat) nicht mehr als 0,20 g Alkohol pro Liter Blut aufweisen dürfen. Bezogen auf den Konsum entspricht dies in der Praxis häufig null Gläsern.

Lesen Sie auch: Mehr alkoholfreies Bier produziert

Übrigens wird diese freiwillige gute Seele, die bereit ist, nüchtern zu bleiben, in Frankreich als Sam (für “Sans accident mortel”) bezeichnet, in Belgien als Bob (für “Bewust onbeschonken bestuurder”, dass heißt “bewusster nicht alkoholisierter Fahrer auf Niederländisch”). In Luxemburg wird dieser verantwortungsbewusste Fahrer ein Raoul genannt, eine Figur, die 2001 geschaffen wurde.

Einmal in der Woche , Erhalten Sie den kostenlosen Newsletter von diegrenzgaenger.lu

Anderswo im Internet