Luxemburg: Weniger Selbstanzeigen beim Trierer Finanzamt

Die Zahl der Selbstanzeigen ist erstmals seit Jahren deutlich rückläufig.

Im vergangenen Jahr haben sich deutlich weniger Steuerbetrüger beim Finanzamt Trier angezeigt als noch 2016.

Das berichtet der SWR und bezieht sich dabei auf Angaben der Behörde.
Demnach gab es 2017 rund 150 Selbstanzeigen beim Trierer Finanzamt, etwa die Hälfte, als im Vorjahr.

Dem Bericht zufolge hatten sich fast alle Selbstanzeigen auf Kapitaleinkünfte aus Luxemburg bezogen.

Die Steuermehreinnahmen durch die Anzeogen betrug etwa 3,7 Millionen Euro.

Auch bundesweit ist die Zahl der Selbstanzeigen in Bezug auf Schwarzgeldkonten rückläufig.

Hintergrund für Steuerbetrüger, das Finanzamt aufzusuchen, sei der stets weiter verbesserte Datenaustausch.

Seit Januar 2015 ist es für Steuerhinterzieher deutlich teurer, mit einer Selbstanzeige straffrei davonzukommen.
Seitdem ist Steuerbetrug lediglich bis zu einer Summe von 25.000 Euro straffrei, anstatt wie noch zuvor bis zu einer Summe von 50.000 Euro.

Noch im Dezember hatte das Trierer Finanzamt eine Niederlage hinnehmen müssen.
Ein Gericht hatte entschieden, dass ein Geschäftsführer eines Unternehmens mit Sitz in Luxemburg nicht Daten seiner Mitarbeiter herausgeben muss.

Diesen Artikel per Mail versenden

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn im Handumdrehen mit Ihren Freunden :

Teilt doch Ihre Meinung über diesen Artikel mit...

Forum -

Logg dich ein und sag deine Meinung.

Über das gleiche Thema

Abonnieren Sie unseren newsletter

Erhalten Sie jede Woche die Infos von diegrenzgaenger.lu in Ihre Mailbox!

VERKEHR

A1 Richtung Luxemburg
Auffahrt Munsbach Fahrzeit: 07 min.

»Kameras ansehen
»Infos per SMS
»Aktuelle Spritpreise

Anzeige