Dieinanna, 19/04/2017

Hallo,

ich habe, trotz dass ich mich hier ein wenig durchgelesen habe ein paar Fragen.
Infos zu uns:
Partner aus Lux, arbeitet dort wohnt aber mit mir in D.
Ich, d mache gerade eine Weiterbildung in D und auch in D wohnhaft.
Ich habe 2 Kinder aus einer anderen Partnerschaft, sie leben bei uns und sie sind in einem Kindergartenalter.

In wenigen Monaten ist meine Weiterbildung absolviert und ich wuerde mich dann gerne in Lux bewerben.
Aufgrund meiner Kinder werde ich keine Vollzeitstelle annehmen, ich gehe von 25-30 Stunden aus.
Mein Partner und ich wollen, zu unseren, weitere eigene Kinder bekommen. Mehr wie 1.

1.Sollte ich einen Job in Lux haben und schwanger werden, hat die Frau wie in D auch ein Sonderkuenigungsrecht?
2.Wie verhaelt es sich wenn man auf laengere Zeit krank geschrieben werden muss? EIgtl. aehnlich wie Frage 1
3. Es gibt in D Elternzeit und Elterngeld. Dass man in Lux nur fuer 6 Monate sein Gehalt bekommt habe ich schon so erlesen koennen aber wie sieht es mit der Elternzeit aus? Ich werde definitiv 2 Jahre unser Kind aufziehen, ist der Arbeitsplatz wie in D 3 Jahre durch die Elternzeit gesichert?
4. Wie sieht es aus wenn man in der Elternzeit, wie lang sie auch sein mag durch Frage 3, nochmal schwanger wird, wie verhaelt es sich dann?

Danke schonmal
 info, 20/04/2017

hier werden die Fragen beantwortet

http://www.guichet.public.lu/citoyens/de/sante-social/maternite-prestations-familiales/index.html
 Dieinanna, 20/04/2017

Hallo und danke.
Es wurde alles beantwortet ausser dass ich nichts dazu finden konnte was nach Ablauf der elternzeit ist? Was passiert mit dem Job wenn man nach 9 Monaten nicht sein Baby in fremde Hände gegeben möchte?
 Grenzgaenger2006, 20/04/2017

Dann musst du dich mit deinem Arbeitgeber auf Teilzeit einigen (siehe dazu die neuen Möglichkeiten), dich auf unbezahlten Urlaub ("Sabattical") einigen oder in den sauren Apfel beißen und für Zeit x aufhören und danach wieder auf Jobsuche gehen. Ob dein Arbeitgeber deine Stelle für eine Zeit über den gesetzlichen Anspruch frei hält ist seine Sache, er kann aber muss es gesetzlich nicht machen und ich habe bei meinem Arbeitgeber noch keinen Fall gesehen wo es gemacht wurde. Was bei uns gemacht wird ist das man gerne nochmal willkommen ist, wenn eine passende Stelle im Unternehmen frei ist.

Das Argument - ohne jetzt zu debattieren ob es richtig oder falsch ist - interessiert gesetzlich keinen, denn stell dir das mal als Arbeitgeber mit 500 Angestellten vor was das ein Verwaltungsaufwand und -kosten wäre und den berechtigten Boykott der anderen Angestellten ohne Kinder.

Einen Punkt den du noch nicht angesprochen hast ich aber hier erwähnen möchte (falls dein Arbeitgeber sich "ausgenutzt" fühlt) ist das für die Zeit deines Mutterschaftsurlaubes und Elternurlaubes die Probezeit ruht, und er dir theoretisch am 1ten Tag nachdem du nach dem 2ten Kind zurückkommst mit einer Frist von 14 Tagen kündigen könnte. Je nach Unternehmen und Unternehmskultur dort ist das nicht so abwegig (auch wenn ich jetzt Gefahr laufe das ich wieder jemand etwas unterstelle, die Unternehmen sind nicht Caritas sondern Wirtschaftsunternehmen und einige handeln und kalkulieren so etwas knall hart nur nach Aufwand und Ertrag).
 kiwu2009, vor 7 Tagen

Zum Thema nach Elternzeit nicht mehr arbeiten gehen, gibt es in den älteren Themen auch noch eine Diskussion die wichtig für dich ist. Du darfst nämlich nicht innerhalb der Elternzeit kündigen und danach musst du die Kündigungsfrist auch einhalten. Bitte mal dort einlesen.